Hundeverordnung in der Stadt Bottrop

Umsetzung der Hundeverordnung bei der Stadt Bottrop
Am 06.07.2000 ist die neue Landeshundeverordnung in Kraft getreten.
Die Bestimmungen der Ordnungsbehördlichen Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Bottrop vom 15.12.1997 bleiben zudem in Kraft. Demnach gilt schon seit Jahren eine generelle Anleinpflicht (für alle Hunde) in den folgenden Bereichen:
in Fußgängerzonen
in Park- und Grünanlagen
in Sport- und sonstigen Erholungs- und Freizeitanlagen
in Natur- und Landschaftsschutzgebieten
auf Uferwanderwegen
Außerdem gilt nach wie vor ein Betretungsverbot auf Kinderspielplätzen und Schulhöfen sowie ein Einlassverbot von Hunden in schutzbedürftige Gewässer.

Regelungen der neuen Landeshundeverordnung
Für Hunde, die ausgewachsen eine Widerristhöhe von mind. 40 cm oder mind. 20 kg Gewicht erreichen, gelten nun noch folgende Regelungen:

ab sofort Leinenpflicht innerhalb bebauter Ortsteile, auf öffentlichen Straßen und Plätzen
sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln
eine Meldepflicht beim Ordnungsamt ab dem 06.07.2001
ein Haftpflichtnachweis (ab 01.01.2002)
ein Sachkunde- und Zuverlässigkeitsnachweis (ab 01.01.2002)
eine Hundekennzeichnung durch Mikrochip (ab 01.01.2002)

Für Hunde der Anlage 1, Anlage 2, Kreuzungen dieser Rassen und mit anderen Rassen oder Mischlingen sowie für "gefährliche Hunde" nach Verordnung (schon auffällig geworden) gilt zudem:

Befriedeter Besitz muss so beschaffen sein, dass der Hund diesen gegen den Willen des Halters nicht verlassen kann,
ab sofort Leinen- und Maulkorbpflicht außerhalb befriedeten Besitztums (hierzu gehören z.B. auch Treppenhäuser in Mehrfamilienhäusern, öffentliche Räume und Verkehrsmittel);
Aufsichtspersonen müssen über 18 Jahre alt sein
sofortige Meldepflicht beim Ordnungsamt (Nichteinhaltung begründet unter Umständen die Einstufung des Halters als unzuverlässig)
Erlaubnispflicht
Die Erlaubnis zur Haltung solcher Hunde wird nur erteilt, wenn u.a. die nachfolgenden Voraussetzungen nachgewiesen werden:
- Mindestalter des Halters 18 Jahre
- Sachkunde des Halters (Nachweis bei der zuständigen Behörde)
- Zuverlässigkeit des Halters (u.a. Führungszeugnis)
- entsprechende Räumlichkeiten für die Haltung
- Haftpflichtversicherung
- Mikrochip (Kennzeichnung des Hundes)

Eine Erlaubnis für ab dem 06.07.2000 neu angeschaffte Hunde der Anlage 1, Kreuzungen dieser Rassen und mit anderen Rassen oder Mischlingen (bzw. "gefährliche Hunde") wird nur erteilt, wenn für das Halten des Hundes ein überwiegendes besonderes Interesse (z.B. Bewachung eines gefährdeten Besitztums) nachgewiesen wird.

Weiter ist die Zucht von Hunden der Anlage 1 und "gefährlichen Hunden" verboten.

Bei Nichtbeachtung der v.g. Bestimmungen drohen:
- Bußgelder bis 2.000 DM
- Wegnahme des Hundes

Für die Durchführung der Verordnung ist die örtliche Ordnungsbehörde zuständig.

Ab dem 06.07.2000 wird die Einhaltung der Leinenpflicht sowie die Leinen- und Maulkorbpflicht durch den Kommunalen Ordnungsdienst überwacht. Die Polizei wird sich im Rahmen der Ordnungspartnerschaft an den Kontrollen beteiligen.

Anlage 1 zur Landeshundeverordnung:
1. American Staffordshire Terrier
2. Pitbull Terrier
3. Staffordshire Bullterrier
4. Bullterrier
5. Mastino Neapolitano
6. Mastino Espanol
7. Bordeaux Dogge
8. Dogo Argentino
9. Fila Brasileiro
10. Römischer Kampfhund
11. Chinesischer Kampfhund
12. Bandog
13. Tosa Ino

Anlage 2 zur Landeshundeverordnung:
1. Akbas
2. Berger de Brie (Briard)
3. Berger de Beauce (Beauceron)
4. Bullmastiff
5. Carpatin
6. Dobermann
7. Estrela-Berghund
8. Kangal
9. Kaukasischer Owtscharka
10. Mittelasiatischer Owtscharka
11. Südrussischer Owtscharka
12. Karakatschan
13. Karshund
14. Komondor
15. Kraski Ovcar
16. Kuvasz
17. Liptak (Goralenhund)
18. Maremmaner Hirtenhund
19. Mastiff
20. Mastin de los Pirineos
21. Mioritic
22. Polski Owczarek Podhalanski
23. Pyrenäenberghund
24. Raffeiro do Alentejo
25. Rottweiler
26. Slovensky Cuvac
27. Sarplaninac
28. Tibetanischer Mastiff
29. Tornjak

Für die Abwicklung wird in der Stadtverwaltung ab sofort Stefan Pietz, Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes, Osterfelder Str. 13, Tel. 02041/26 34 87, eingesetzt. Dieser steht auch für alle Fragen und Informationen im Zusammenhang mit der Verordnung zur Verfügung.